online in4mation gmbh: http:://www.in4mation.de/
aplhabetisches Verzeichnis
in4mation contact
impressum
company informations
in4mation projects

 

 

Computervirus

 

Ein Computer-Virus ist ein Programmcode, der Unerwartetes oder Unerwünschtes auf dem betroffenen Rechner ausführt.
Computer-Viren sind oftmal so programmiert, daß sie sich selbst verbreiten, indem sie weitere Dateien oder weitere Systeme befallen.
Computerviren können als Anhänge an emails, als download, per Diskette, CD usw. verbreitet werden - oftmals ohne daß der Absender oder Empfänger es überhaupt bemerken.
Manche Computerviren werden sofort aktiv, wenn das betroffene Programm ausgeführt wird - andere "schlafen" auf den befallenen Systemen, bis ein bestimmtes Ereignis (z. B. ein bestimmtes Datum) eintritt.
Computerviren sind sehr unterschiedlich in ihren Auswirkungen und können von harmlosen Ereignissen wie z. B. dem Erscheinen einer Textzeile wie "Herzlichen Glückwünsch!" bis hin zu komplettem Datenverlust oder dauerhafte Beschädigung von Hardware auf betroffenen Systemen reichen.

Es gibt drei unterschiedliche Arten von Computerviren:
Datei-Infektionen: Computerviren dieser Art nisten sich in ausführbare Programmdateien wie z. B. .COM oder .EXE ein oder befallen Systemdateien wie .SYS, .OVL, .PRG, .DLL, .INI oder auch .MNU. Beim Programmstart wird auch das Virus ausgeführt/gestartet.
System- oder Boot-Record-Infektionen: Diese Computerviren befallen ausführbaren Programmcode in bestimmten Systembereichen z. B. auf der Festplatte. Sie befallen z. B. den DOS-Boot-Sektor auf Disketten oder den Master-Boot-Record auf Festplatten. Wird ein System von einem Datenträger gebootet, der vom Computervirus befallen ist, kann der Virus ausgeführt/gestartet werden. Zu diesem Zweck sollte man immer eine Computerviren-freie Boot-Diskette besitzen ;-)
Macro Viren: Solche Viren infizieren Applikationsprogramme bzw. die dort programmierten Makros und werden bei Ausführung des Makros gestartet.

Der beste Schutz gegen Computerviren ist die Kenntnis über die Herkunft von Programmen, Mails, Anhängen usw. plus die Installation eines Computerviren-Schutzprogramms (Anti-Virus Software).
Die Hersteller von Anti-Viren Software verfügen oftmals über online-Kataloge mit weiteren Informationen zu den jeweiligen Computerviren - z. B.:

http://de.mcafee.com/
http://www.kaspersky.com/
http://www.sophos.de/
http://www.symantec.de/

Übersicht zur weltweiten Verbreitung von Computerviren sowie die aktuelle
Anti-Viren-Seite von Heise und die Informationen des cert Uni-Stuttgart